Erste Feierwochenende: die Zeit für Abenteuer

English translation underneath!

Obwohl Leipzig wunderschön ist, hatte ich bis zum letzten Wochenende schon sieben Wochen hier verbracht, ohne die Stadtgrenze überquert zu haben. Ich litt sozusagen unter Lagerkoller. Wir hatten alles in letzter Minute organisiert. Früh am Samstag Morgen sind Tash und ich nach Dresden gefahren, um unser Abenteuer zu beginnen. Von Dresden sind wir mit dem Zug weiter nach Osten gefahren, in ein schönes Gebiet in der Nähe der tschechischen Grenze, das als “Sächsische Schweiz” bekannt wurde. Im 18. Jahrhundert entstand dieser Name. Zwei Schweizer Künstler, Adrian Zing und Anton Graff, die neu in Dresden waren, fühlten sich von der ostdeutschen Landschaft an den Schweizer Jura, ihre Heimat, erinnert.

Unser endgültige Zielort war Königstein, ein kleines Dorf, eine Dreiviertelstunde Zugfahrt von Dresden entfernt. Für uns – und für jeden Besucher, würde ich denken – war die mittelalterliche Festung die Hauptattraktion. Diese Festung ist eine der größten und besterhaltenen mittelalterlichen Festungen Europas. Schon in 1233 wird in einem Beleg von König Wenzels I. von Böhmen ein “Burggraf Gebhard vom Stein” erwähnt. Obwohl wir das nicht mit Sicherheit sagen können, ist Königstein höchstwahrscheinlich damit gemeint. Die erste vollständige Bezeichnung von “Königstein” kam dann in 1241. Von da an hat diese dramatische Festung seine lange Geschichte überlebt und hat als eine Burg, ein Kloster, eine Festung, ein Staatsgefängnis, ein Militärkrankenhaus und ein Jugendwerkhof gedient: 1949 sind politisch unbequeme Jugendliche hier geschickt worden, um wieder ausgebildet zu werden.

Leider kann ich nicht behaupten, dass wir Königstein wegen der Geschichte gewählt hatten. Wir gingen kaum hinein. Wir waren , oder mindestens war ich, aber da, um das erfrischende Gefühl der Landschaft zu erleben: den Wind im Gesicht zu fühlen, die feine, frische Luft zu schmecken, und den herrlichen Blick vom Hügel aus zu sehen. Wir wurden nicht enttäuscht. Der Berg, auf dem Königstein legt, ist der erste von vielen Bergen, die dramatisch aus dem Boden ragen. Sonst ist die Landschaft ziemlich flach. Als ich meinen Blick über Sachsen – und vielleicht auch von Tschechien – schweifen ließ, schien es mir, dass ich sei höher, als ich tatsächlich war.

IMG_6586
IMG_6607

Später wurden die Wolken dicker und dunkler, und in dem merkwürdigen, unheimlichen Licht, das von unten empor kroch, sah Königstein irgendwie märchenhaft aus. Wie im Rausch spazierte ich umher. Es ist unglaublich, wie wenig diese Blicke sich in den letzten Jahrhunderten verändert haben.

IMG_6661

IMG_6612

IMG_6624

Nach Kaffee und Kuchen – Tash braucht immer Kuchen um 16 Uhr! – sind wir zurück nach Dresden gefahren. Da blieben wir mit einigen der Fremdsprachassistenten. Später, nach “Pre-drinks”, gingen wir in die Stadt für das authentische Erlebnis des deutsches Nachtlebens. Da wurden wir von furchtbaren Männern belästigt. Wie Insekten um einer reifen Frucht, tanzten sie stundenlang um uns herum.

Bahnhof Königstein
Bahnhof Königstein

Ich hatte zwar eine spannendes, abenteuerliches Wochenende, aber klar wollte mich meine Tasche übertrumpfen. Als wir in Dresden angekommen waren, bin ich so schnell aus dem Bus ausgestiegen, dass ich meine Tasche – also mein Bargeld, meinen Ausweis, und alle meine Bankkarten – liegen ließ. Ich bemerkte es erst einige Stunden später, und so rief ich in Panik die Firma an. Die gute Nachricht? Die hatten meine Tasche schon gefunden. Die war aber in Prag. Ich bin also Tash ganz, ganz dankbar, dass sie mir die ganze Wochenende Geld geborgt hat, und dass sie nicht von meiner Panik gestört war – die Heldin! Ich war mit meiner Tasche ganz glücklich vereint, als der Bus Sonntag spät wieder in Leipzig angekommen war.

HERO
HERO

IMG_6598

*****

Leipzig is beautiful, but, until this weekend, I’d spent seven weeks here without once venturing beyond the city borders, and was beginning to feel slightly cabin-feverish. So, with a rather thrown-together-at-the-last-minute plan, Tash and I set off, early on Saturday morning, for Dresden, the gateway to our adventure. From Dresden we took a train further east towards the Czech Border, into a rather remarkable area known as Saxon Switzerland. The area earned its name in the eighteenth century, as two Swiss painters remarked that it reminded them of their home.

Our eventual destination was Königstein, a small village about three quarters of an hour away from Dresden by train. The main attraction for us (and, I’d assume, for everyone who ever visits Königstein) was the medieval fort, one of the largest and best preserved in Europe. As long ago as 1233, there was mention of a castle in a document of King Wenzel I. of Bohemia. Although we can’t say for certain, it’s more than likely that this was Königstein. Its first definite mention is in a document dating from 1241. From then on, this dramatic fortress lived and functioned through eight hundred years of history: as a castle, then a monastery, a fortress, a state prison, a military hospital, and, in 1949, as a youth reform camp, where politically suspect young people were sent to be re-educated.

Sadly, I can’t pretend we chose Königstein because of its history. We barely even went inside. No, we were there – or at least I was – for the refreshing feel of the countryside: the wind in my face and the delicious clean air, and the beautiful views that this hill-top fortress would offer. We weren’t disappointed. The hill on which Königstein sits is the first of many to rise dramatically out of the otherwise fairly flat landscape. I felt far higher up than I actually was as I gazed out over miles and miles of Saxony – and maybe even into the Czech Republic.

Later, the clouds became thicker and darker, and the strange, eery light that crept from under them transformed Königstein into something of a fairytale castle. I wondered around in something of a trance. It’s incredible to think just how little these views have changed in so many hundreds of years.

After some coffee and cake – Tash doesn’t function without 4pm cake – we headed back to Dresden, where we stayed with some of the other teaching assistants. After pre-drinks – by far the most studenty thing I’ve done since I’ve been here – we headed out for our authentic Dresden clubbing experience, complete with awful harassing men who, like irritating insects smelling ripe fruit, danced threateningly around us for hours.

I may have had an exciting, adventurous weekend, but my beloved handbag had to outdo me. In my rush to get off the bus from Leipzig at Dresden, I managed to leave my bag – containing cash, my driving license, and all of my bank cards – on the bus. I phoned the company a few hours later in a complete state. The good news? They found my bag. But the bad news? It was already in Prague. I am incredibly grateful to Tash – absolute saviour – for lending me money all weekend, and not being completely put off by my utter panic! The bag and I were very happily reunited when the bus returned to Leipzig late on Sunday evening.

Advertisements

4 Comments

Add yours →

  1. Damn you with your super good German… But all sounds really good, I’m excited for the weekend after next!

    Like

  2. Yeah brilliant 🙂 we can plan via some other form of communication because WordPress comments is just too out there 😉

    Liked by 1 person

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s

%d bloggers like this: